Aktuell

05.04.2019

Der SBK begrüsst, dass die Gesundheits-Kommission des Nationalrats (SGK NR) den Handlungsbedarf im Bereich der Pflege anerkennt und konkrete Gesetzesänderungen vorschlägt.

04.04.2019

Der Krankenversicherungsverband setzt die Sicherheit der Patientinnen und Patienten aufs Spiel, indem er den Fachkräftemangel in der Pflege ignoriert.

«Schrittmacherin»

Esther Klein-Tarolli Preis für interaktive Pflege

Der Esther Klein-Tarolli Preis für interaktive Pflege wurde 2018 bereits zum zweiten Mal von Esther Klein-Tarolli zusammen mit dem SBK Bern vergeben. Ziel ist es, Pflegefachpersonen zu ermutigen und anzuregen, ihre alltägliche Pflegepraxis - speziell im Bereich Interaktion mit den Patienten - zu reflektieren, weiterzuentwickeln, den gegenseitigen Lernprozess zu dokumentieren und dessen Nutzen für Patienten und Pflegende aufzuzeigen.

Preisverleihung 2018

Die Gewinner der Förder- und Pflegepreise gemeinsam mit der Stifterin.
Esther Klein-Tarolli und Peter Müller

Die Preisverleihung fand am 21. März 2018 im Anschluss an die Generalversammlung des SBK Bern im Zentrum Schönberg statt. Erstmalig wurden zudem drei Arbeiten mit einem Förderpreis ausgezeichnet. Herzliche Gratulation an Rita Beutler-Alessandrello, Michael Durrer, Helmut Hoffmann und Dominic Zemp für ihre herausragende Arbeit.

Den Esther Klein-Tarolli Preis für interaktive Pflege sowie das Preisgeld von 3'000 Franken konnte Peter Müller aus Zäziwil entgegennehmen. Peter Müller beschreibt in seiner Arbeit die Einführung von Pflegediagnosen im Langzeitbereich auf eine etwas andere Art. Er würdigt dabei das umsorgende Erfahrungswissen von Pflegepersonen unabhängig ihrer Ausbildung und zeigt auf, wie durch Gespräche Geschichten entstehen, aus denen Pflegediagnosen formuliert werden. 

Wir gratulieren Peter Müller herzlich zum Esther Klein-Tarolli Preis 2018!

Ausgezeichnete Arbeiten

Die Autoren haben uns erlaubt, ihre Arbeiten hier zu veröffentlichen - herzlichen Dank! 


Über die Stifterin

Esther Klein-Tarolli ist diplomierte Pflegefachfrau und Kinästhetiktrainerin und setzt sich aktiv für die Entwicklung der Pflege und die Verbesserung der Pflegequalität ein.

Jahrzehntelange Berufstätigkeit als diplomierte Pflegefachfrau im Inselspital Bern und als Kinästhetiktrainerin bilden den Erfahrungshintergrund von Esther Klein-Tarolli, deren Bücher Leitfaden Bewegtes Lagern und Ideenhandbuch Positions-Unterstützung den Begriff „Lagerung“ neu definieren. Kernelemente sind dabei grundlegende pflegerische Kompetenzen wie Empathie, Kommunikation, bewusste Wahrnehmung der Sachverhalte und die gezielte Aktivierung der PatientInnen. Die Entwicklung einfacher und effektiver Lagerungshilfsmittel verbindet die konzeptuelle mit der praktischen Ebene.

Inspiriert durch die eigene Teilnahme an einem Wettbewerb im Gesundheitssektor und abgesichert durch ein tragfähiges Einkommen aus selbständiger Kurstätigkeit sowie Vertrieb ihrer Produkte beschloss Esther Klein-Tarolli nach ihrer Frühpensionierung ihre Übergangsrente in ihr wichtigstes Anliegen zu investieren. Der von ihr gestiftete Preis will Pflegefachpersonen dazu ermutigen und anregen, ihre alltägliche Pflegepraxis zu reflektieren, weiterzuentwickeln und wertvolle Erkenntnisse der Profession zur Verfügung zu stellen. Nicht minder wichtig ist ihr, ein Zeichen zu setzen für die Stärkung und Anerkennung einer umsichtigen und förderungsorientieren Pflege.